Accesskeys

1 2 3
4 5 6
7 8 9
0

Zugänglichkeit

Schriftgröße

Bild der Startseite Starker Standort Familienfreundlich Grüne Stadt Englisch Französisch Schwedisch Polnisch Portugiesisch Türkisch

Gestärkt in die Zukunft - Theater Gütersloh stellt Programm der Spielzeit 2017/2018 vor

Das Theater Gütersloh kann auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken. Die Auslastung im Abendspielplan lag bei 90 % und auch beim Jahresergebnis konnte man die eigenen Erwartungen übertreffen. Im zweiten Jahr in Folge mussten nicht alle bewilligten städtischen Mittel abgerufen werden. Dies lag insbesondere an nicht vorhersehbaren Erfolgen im Vermietungsgeschäft.

Stellen das neue Programm der Spielzeit 2017/2018 vor: (v.l.) Christian Schäfer und Karin Sporer (künstlerische Leitung).
Stellen das neue Programm der Spielzeit 2017/2018 vor: (v.l.) Christian Schäfer und Karin Sporer (künstlerische Leitung).

Das Bertelsmann Management Meeting fand erneut im Theater statt und die Belegung war insgesamt sehr gut. Das Theater konnte aber auch mit Sonderveranstaltungen, wie der gemeinsam mit Lightpower Collection und Bertelsmann ins Leben gerufenen Ausstellung des Fotografen Neal Preston, punkten. Das erste Drittel 2017 verlief ebenfalls positiv und hatte mit dem WDR3 Jazzfest und dem „Vier Jahreszeiten“-Sonderkonzert mit Jonas Kaufmann zwei außergewöhnliche Höhepunkte zu bieten.

So gestärkt, richtete die Künstlerische Leitung Karin Sporer und Christian Schäfer gemeinsam mit Kulturdezernent Andreas Kimpel, den Partnern von KulturPLUS+ (Nobilia, Beckhoff Automation, Stadtwerke Gütersloh, Volksbank Bielefeld-Gütersloh, Sparkasse Gütersloh-Rietberg, Bertelsmann, Miele) sowie dem Förderverein Theater in Gütersloh e. V. bei der Programmvorstellung den Blick auf die kommende Spielzeit 2017/2018.

Andreas Kimpel und Bürgermeister Henning Schulz berichten in ihrem Vorwort des Spielzeitheftes: „Vertreten sind unter anderem Theater von ersten Adressen aus London, Wien, Graz, München, Stuttgart, Meiningen, Frankfurt, Düsseldorf, Oldenburg, Berlin und St. Pauli! Große Tanz­Klassiker sind in ebenso außergewöhnlichen wie herausragenden Neuinterpretationen aus Südafrika und so gegensätzlichen Orten wie Dortmund oder Gelsenkirchen zu bestaunen. Die Nordwestdeutsche Philharmonie spielt, passend zum Reformationsjahr, Mendelssohns gleichnamige Sinfonie, während der Elektronikstar Schiller „Neue Klangwelten“ bereist.“

Viele der Stücke, Aufführungen, Ensembles und Künstler sind preisgekrönt. So sind beispielsweise die vom Fachmagazin „Theater heute“ zur „Schauspielerin des Jahres 2016“ gewählte Caroline Peters (in „Heisenberg“ gemeinsam mit Burghart Klaußner), die Eysoldt-Ring-Trägerin 2016 Jana Schulz (in „Rose Bernd“), die Gewinnerin des österreichischen Theaterpreises „Nestroy“ in der Kategorie „Beste Schauspielerin 2016“ Sona MacDonald (in „Blue Moon“) sowie der Gewinner des „Deutschen Filmpreises 2016“ als bester Schauspieler Peter Kurth (in „Tod eines Handlungsreisenden“) erstmals in Gütersloh zu erleben.

Die Reihe der bekannten Bühnenstars ist damit jedoch längst nicht zu Ende. Die Thalbachs kehren zurück, Michaela May, Suzanne von Borsody, Dörte Lyssewski, Corinna Kirchhoff, Angelika Milster, Herbert Knaup, Oliver Mommsen, Gerhart Polt und Michael Mertens kommen auch nach Gütersloh, um nur einige zu nennen.

Der junge, mehrfach mit dem „Nestroy“ prämierte österreichische Shootingstar und Puppenspieler Nikolaus Habjan führt Regie bei einem „Faust“ für jugendliches Publikum. Das Theater zeigt die ebenso preisgekrönte wie legendäre Uraufführung von Yasmina Rezas „Der Gott des Gemetzels“, inszeniert von Jürgen Gosch (Schauspielhaus Zürich/Berliner Ensemble), genauso wie die deutschsprachige Erstaufführung des „Laurence Olivier Award“-Gewinner „Best Play 2016“ „King Charles III“ (bremer shakespeare company), einem „Future History Play“, in dem Prinz Charles doch noch König zu werden droht.

Bereits letzte Woche hatten die Projektpartner über das erste Weihnachtsmärchen mit Gütersloher Beteiligung berichtet. Gemeinsam mit der Bielefelder Band Randale und dem Landestheater Detmold wird „Dornröschen“ am Sonntag, den 12. November 2017, im Theater Gütersloh Premiere haben. Zudem wird auch die Gütersloher Bürgerbühne mit „Paarungen“ (Premiere am 4. November 2017) einen neuen Abend herausbringen, bei dem Gütersloher Lebensgeschichten in Szene gesetzt werden.

Starten wird die Saison am Freitag, den 8. September 2017, mit der Uraufführung eines Werkauftrags, den das Theater an den gebürtigen Bielefelder Bachmann-Preisträger Tilman Rammstedt vergeben hat. Im ersten Theaterstück des gefeierten Romanautors, „Raushauen“, wird sich Rammstedt mit dem bedauernswerten heutigen Zustand der legendären „Arminen“ Hermann und Thusnelda befassen. Regie führt Christian Schäfer. Am Samstag, den 9. September 2017, wird dann im Theatersaal Saisoneröffnung mit der Maskentheatertruppe „Familie Flöz“ gefeiert, die bei ihrem ersten Gastspiel in Gütersloh in der letzten Spielzeit für Begeisterungsstürme gesorgt hatte und auch auf vielfachen Publikumswunsch hin wieder verpflichtet wurde.

Neu ist, dass die Reihe „Taschentheater“ nun auch als Abonnement gebucht werden kann. Von den fünf in der Programmlinie enthaltenen Vorstellungen, darunter die Premiere von „Raushauen“, Produktionen aus Bochum, Memmingen, Berlin und Düsseldorf, können vier nach eigener Wahl zum Abonnement zusammengestellt werden.

In der Reihe „Theater-Stärkung“ wird neben zwei Schauspielproduktionen („Griff, der Unsichtbare“ und „Das Gespenst von Canterville“) mit der Akram Khan Dance Company aus London auch Tanztheater sowie mit dem Duo „Doble Mandoble“ außerdem Theater mit Zirkuselementen vertreten sein.

Selbst die Reihe für die jüngsten Zuschauer ist international und zum ersten Mal werden mit der Produktion „Die Schäfchenwolke, die vom Himmel fiel“ Schauspieler aus Tschechien im Theater Gütersloh zu Gast sein.

Das „Vision String Quartet“, das im Dezember 2016 beim „Concours de Genève 2016“ den 1. Preis und alle Sonderpreise abgeräumt hat, wird mit einem spannenden Programm vertreten sein.
Das „Vision String Quartet“, das im Dezember 2016 beim „Concours de Genève 2016“ den 1. Preis und alle Sonderpreise abgeräumt hat, wird mit einem spannenden Programm vertreten sein. (Foto: Tim Kloecker)

Musiker mit klassischem Fundament, die die Kammermusikidee in Form und Inhalt weiterdenken, werden auch weiterhin die „Panoramamusik“ prägen. Das „Vision String Quartet“, das im Dezember 2016 beim „Concours de Genève 2016“ den 1. Preis und alle Sonderpreise abgeräumt hat, wird mit einem spannenden Programm vertreten sein. Beim Projekt „Concert in the dark“ können die Zuschauer in einem völlig abgedunkelten Raum mit geschärfter Sinneswahrnehmung Musik erleben. Werktitel und Besetzung werden erst nach dem Konzert mitgeteilt. Mit „Klischée Adé“ hat das „Trio 21meter60“, bestehend aus drei Tubaspielern, vielsagend sein Programm überschrieben. Volker Biesenbender, Schüler von Yehudi Menuhin, spürt mit seiner neuesten Formation „La Banda Ki“ und dem Programm „All’ Zingharese“ seinen Roma-Berufskollegen nach.

„Gütersloh Philharmonisch“ bietet vier Abende des großen Orchesterklangs. Beginnend mit einem Leipziger Programm bestehend aus Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy, über die 4. Sinfonie von Gustav Mahler, Igor Strawinskys „Feuervogel“ bis zum Abschluss der Saison mit Ludwig van Beethovens „Triple Konzert“ für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester.

Seit über 13 Jahren ist Musik aus aller Welt in der Reihe „Klangkosmos Weltmusik“ fester Bestandteil des Theaterprogramms. Über 80 verschiedene Ensembles sind seitdem zu Gast gewesen. Überraschenderweise gibt es Länder, die bislang noch nicht vertreten waren. Erstmals werden Musiker u. a. aus der Slowakei, aus Kenia und Neuseeland ihre Musikkulturen vorstellen.

Im Musiktheater gibt es eine Änderung zu verkünden. Kurz nach Drucklegung der Programmbroschüre hat das Meininger Staatstheater mitgeteilt, dass anstelle von „Die Entführung aus dem Serail“ nun „Così fan tutte“ inszeniert werden wird. Das Datum des Gastspiels in Gütersloh bleibt wie angekündigt.


La Fille du Regiment am 08. November im Theatersaal.

Der Verkauf der Abonnements startet am Samstag, den 20. Mai 2017, im ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH, Berliner Str. 63. Die Öffnungszeiten sind von 9.00 bis 14.00 Uhr (verlängerte Öffnungszeiten zum Verkaufsstart).

Einzelkarten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und auf www.theater-gt.de (ausgenommen „Vier Jahreszeiten“) ab Samstag, den 17. Juni 2017. Auch zum Einzelkartenverkaufsstart hat das ServiceCenter der Gütersloh Marketing GmbH von 9.00 bis 14.00 Uhr geöffnet.

Mitglieder des Theaterfördervereins Theater in Gütersloh e. V. können bereits am Freitag, den 16. Juni 2017, bei der Gütersloh Marketing GmbH ihre Karten erwerben.


Downloads
Links

Pressemeldung vom 20.04.2017

Verena Costa Antunes
Marketing und PR
Kultur Räume Gütersloh
Stadthalle und Theater
Friedrichstraße 10
33330 Gütersloh
Telefon (05241) 864-207
Telefax (05241) 864-220


zurück zur Übersicht

Offizielles Onlineportal der Stadt Gütersloh | Datum: Di, 12. Dezember 2017