Accesskeys

1 2 3
4 5 6
7 8 9
0

Zugänglichkeit

Schriftgröße

Bild der Startseite Starker Standort Familienfreundlich Grüne Stadt Englisch Französisch Schwedisch Polnisch Portugiesisch Türkisch

Oliver Grahl setzt auf Unvoreingenommenheit bei sozialen Aufgaben

Ein großes Aufgabengebiet im Fachbereich Familie und Soziales der Stadt Gütersloh gehört seit dem 1. Oktober zu den Aufgaben von Oliver Grahl. Er ist der Nachfolger von Wolfgang Lakämper, der Ende September in den Ruhestand gegangen ist.

Der 28-jährige Oliver Grahl ist der neue stellvertretende Leiter im Fachbereich Familie und Soziales der Stadt Gütersloh.
Der 28-jährige Oliver Grahl ist der neue stellvertretende Leiter im Fachbereich Familie und Soziales der Stadt Gütersloh.

In diesem Fachbereich hat er nicht nur die Stellvertretung, sondern auch die Abteilungsleitung inne und ist damit zuständig für alle Bereiche, die mit der Senioren- und Behindertenarbeit und der Betreuung von benachteiligten Zielgruppen zu tun hat. Doch das  ist für den 28-Jährigen eine Herausforderung, die er gut einschätzen kann. Denn in der Stadt Gütersloh hat er genau den Bereich übernommen, mit dem er es bei der Stadt Oelde zu tun hatte. „Nur etwas kleiner und überschaubarer“, sagt Grahl.

Acht Jahre war Grahl in der Stadtverwaltung Oelde im Einsatz, hatte dort die Ausbildung mit integriertem Studium mit dem Abschluss Diplom-Verwaltungswirt gemacht und anschließend ein berufsbegleitendes Masterstudium absolviert, das er im Jahre 2016 abschloss. In Oelde hat er die Bereiche der Stadtverwaltung rundum kennengelernt, von der Bauordnung über Soziales bis hin zu den Finanzen.

Ob Flüchtlingsbetreuung oder Fallmanagement, Behindertenbeirat oder Seniorenarbeit: Oliver Grahl kommt es darauf an, die individuelle Situation des Rat- oder Hilfesuchenden Menschen einzubeziehen. „Nicht in Stereotypen zu denken, Vorurteile vermeiden und statt dessen unvoreingenommen den Menschen zu begegnen“, das ist für Grahl eine wichtige Voraussetzung, um in seinem Aufgabengebiet zu agieren. Er arbeitet mit 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen und weiß, dass viele Aufgaben immer wieder ein Umdenken erfordern. „Es ist nicht alles planbar“, so Grahl.

Die Lust am planvollen organisierten Einsatz kann Oliver Grahl in seiner Freizeit vor allem auch als Oberbrandmeister des Löschzuges Rheda ausleben. Der Feuerwehr ist er seit vielen Jahren treu und weiß die Kollegialität und die Verlässlichkeit beim Einsatz zu schätzen. In seiner Freizeit erkundet Oliver Grahl die Umgebung gern mit dem Rad. Er wohnt in Rheda-Wiedenbrück und will demnächst auch gern mal mit dem Rad zum Gütersloher Rathaus fahren.


Pressemeldung vom 10.11.2017

Susanne Zimmermann
Fachbereich Zentrale Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus I
Berliner Str. 70
T: 05241 82 2262
F: 05241 82 2749
E-Mail: susanne.zimmermann@guetersloh.de


zurück zur Übersicht

Offizielles Onlineportal der Stadt Gütersloh | Datum: Mi, 22. November 2017